UKB Menschen Menschen bei der UKB: Ramona Hürlimann

Publiziert am

Die Zugerin Ramona Hürlimann wechselte im April 2022 von der Zuger zur Urner Kantonalbank. Themen rund um die Bewertung und Finanzierung von Immobilien faszinierten sie schon immer – und so kam es, dass Ramona Hürlimann nach ihrem Studium im Immobilienbereich (Bachelor of Science in Business Administration mit Vertiefung Immobilien) zwar noch vier Jahre als Kundenberaterin bei der Zuger Kantonalbank arbeitete, danach jedoch die Chance packte, als Fachspezialistin Kredite & Immobilien bei der UKB ihre theoretischen Kenntnisse endlich auch in der Praxis anwenden zu können. Als Ausgleich zum Büroalltag engagiert sich der 27-jährige Vereinsmensch Ramona Hürlimann an seinem Wohnort Walchwil (am schönen Zugersee) in der Guggenmusig und im Turnverein. Nach intensiven Vereinstagen, wie beispielsweise der Fasnacht, stärkt sich Ramona Hürlimann mmmh-gerne mit Köstlichkeiten aus der asiatischen Küche. Und falls es die Zeit und das Wetter zulässt, bewegt sie sich gerne in den Bergen; im Sommer mit Wander- und im Winter mit Skischuhen an den Füssen.

Was sind deine Aufgaben und wie sieht ein «normaler» Tag bei dir aus?

Als Fachspezialistin Kredite & Immobilien beurteile ich Neubau-Projekte, schätze bestehende wie auch neue Immobilien ein und unterstütze meine Kolleginnen und Kollegen von der Kundenberatung bei allen möglichen Fragen zur Immobilienbewertung. Die Betreuung der UKB-eigenen Immobilien, die Schulung von neuen Mitarbeitenden oder die Beobachtung des Immobilienmarktes gehören ebenso in meinen Zuständigkeitsbereich. Da die Themen je nach Kundenanfragen wechseln können, gestaltet sich jeder Tag immer wieder mit neuen spannenden Herausforderungen.

Wenn ich mich nicht gerade mit Immobilienthemen beschäftige, arbeite ich bei verschiedenen Projekten der UKB mit.

Was war dein bisher eindrücklichstes Erlebnis bei der Urner Kantonalbank?

Da ich noch nicht sehr lange bei der Urner Kantonalbank arbeite, habe ich noch nicht sehr viele eindrückliche Situationen erlebt. Sehr schön und ja, auch eindrücklich, finde ich die angenehme familiäre Atmosphäre unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Der Austausch untereinander, egal in welcher Abteilung man arbeitet, ist stets offen, humor- und respektvoll. Ein solches Miteinander ist in der heutigen Zeit leider überhaupt nicht mehr selbstverständlich.

Wie stellst du dir die UKB der Zukunft vor?

In Zukunft muss eine Unternehmung den Spagat zwischen digitalem und analogem Angebot meistern können. Es wird auch in ein paar Jahren noch Kundinnen und Kunden geben, die statt digitaler Produkte und Dienstleistungen nach wie vor gerne im physischen Kontakt mit uns sein möchten. Die UKB hat diese Zeichen auf jeden Fall erkannt und wir sind auf dem richtigen Weg.

Blog Autor/Autorin - Urner Kantonalbank

Marco Zemp
Senior-Fachspezialist Marketing & Kommunikation

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt mit Freunden teilen!