UKB Menschen Menschen bei der UKB: Antonella Valente

Publiziert am

Antonella Valente ist ein Urgestein bei der Urner Kantonalbank. Seit 36 Jahren arbeitet die 56-jährige Altdorferin bei der UKB. Im jungen Alter von 20 Jahren startete sie im Backoffice der UKB, wechselte für einige Jahre als Kundenberaterin an den Schalter bevor sie das Telefonteam – den heutigen Kundenservice – aufgebaut und als Leiterin geführt hatte. Auf die Frage, warum sie denn gerne bei der UKB arbeite, sagt Antonella Valente: «Ich durfte immer spannende Herausforderungen anpacken und konnte mich innerhalb der Bank stets weiterentwickeln. Ebenso schätze ich das familiäre Klima.» So ist es nicht verwunderlich, dass ihr Weg nach der Verantwortung für das Telefonteam bei der UKB noch nicht zu Ende war. Antonella Valente leitete danach das Team Kundendaten und arbeitet nun seit rund sechs Jahren in der Abteilung Recht und Compliance, wo sie auch die Stellvertretung der Leiterin innehat. Die Urnerin mit italienischen Wurzeln ist leidenschaftlicher Fan des italienischen Serie A-Vereins Inter Mailand, reist gerne (am liebsten nach Italien und den USA), bewegt sich viel mit ihrem Hund in der Natur, kocht gerne, mixt coole Drinks und lebt von Kopf bis Fuss die kultigen 50er-Jahre. Es kann also durchaus sein, dass Antonella Valente mit einem schmucken und bunten Haarband aus den 50er-Jahren entdeckt wird …

Was sind deine Aufgaben und wie sieht ein «normaler» Tag bei dir aus?

Meine Aufgaben sind vielfältig. Ich verarbeite Kundendaten aus dem Tagesgeschäft und bin zuständig, dass sämtliche Neuerungen im Bereich Kundendaten, sei es aus regulatorischer oder systemtechnischer Sicht, richtig in unser System implementiert werden. So ist sichergestellt, dass unsere Kundenberaterinnen und Kundenberater für ihre Arbeit immer auf die aktuellen Daten und Programme zurückgreifen können. Weiter bin ich für einige Prozesse im Bereich Kunde zuständig. Ich unterstütze unsere Kundenberaterinnen und Kundenberater bei regulatorischen und rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit Neukundeneröffnungen und diversen anderen Themen und bin in einigen Projektgruppen dabei. Für die Mitarbeitenden organisiere ich zudem Schulungen im Bereich Compliance und führe diese zum Teil auch selbst durch.

Am Vormittag hat das Tagesgeschäft Priorität. Ich verarbeite diverse Kundendaten im Bereich von Eröffnungen, Mutationen und Saldierungen, unterstütze die Kundenberatenden in allen möglichen Compliance-Themen und arbeite Pendenzen ab. Am Nachmittag widme ich mich mehrheitlich der Prozess- und Projektarbeit.

Was war dein bisher eindrücklichstes Erlebnis bei der Urner Kantonalbank?

Bereits im Jahr 2006 überführten wir die ersten physischen Ablagen ins elektronische System. Seither hat sich im Bereich Digitalisierung vieles getan – die Umstellung «Weg vom Papier, hin zur Digitalisierung» schreitet mit grossen Schritten voran. Dieser seit vielen Jahren einschneidende Wandel ist sehr eindrücklich und spannend für mich, da ich viele Umstellungen und Verbesserungen auch aktiv mitgestalten konnte.

Wie stellst du dir die UKB der Zukunft vor?

Auch in Zukunft sollte die Kundin und der Kunde im Zentrum unseres Handels stehen. Eine gute Mischung zwischen Selfservice und persönlicher Betreuung würde ich mir wünschen.

Blog Autor/Autorin - Urner Kantonalbank

Marco Zemp
Senior-Fachspezialist Marketing & Kommunikation

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt mit Freunden teilen!