Mit gutem Ergebnis ins zweite Halbjahr

Die Urner Kantonalbank erzielte im ersten Halbjahr 2019 ein gutes Ergebnis. Im Zinsengeschäft erreichte die Bank auf Stufe Brutto-Erfolg den guten Vorjahreswert von CHF 17.3 Mio. Der Netto-Erfolg liegt bei CHF 17.1 Mio. Ein leicht verbessertes Anlagegeschäft (CHF 0.1 Mio.) und tiefere Abschreibungen (CHF 0.4 Mio.) wurden vonzusätzlichen Kommissionsaufwendungen (CHF 0.5 Mio.) und einem leicht höheren Geschäftsaufwand (CHF 0.1 Mio.) kompensiert.

  • Nettoneugeldzufluss: CHF 100.6 Mio. (Vorjahr: CHF 51.2 Mio., +96.5%)
  • Anstieg Hypothekarforderungen: CHF 52.0 Mio. (Vorjahr: CHF 54.3 Mio., -4.2%)
  • Geschäftserfolg: CHF 8.1 Mio. (Vorjahr: CHF 9.3 Mio., -13.0%)
  • Halbjahresgewinn: CHF 8.1 Mio. (Vorjahr: CHF 9.2 Mio., -11.6%)
  • Eigenkapitalquote: 8.8% (Vorjahr: 8.7%)
  • Tier-1-Ratio: 17.9% (Vorjahr: 16.6%)

Solides Zinsengeschäft mit sehr gutem Kreditportfolio
Die Bank erzielte im ersten Halbjahr 2019 einen sehr guten Brutto-Erfolg im Zinsengeschäft von CHF 17.3 Mio. Damit konnte der Vorjahreswert (CHF 17.3 Mio.) in einem äusserst anspruchsvollen Marktumfeld egalisiert werden. In der ersten Jahreshälfte wurden CHF 0.2 Mio. ausfallrisikobedingte Wertberichtigungen gebildet. Dieser tiefe Wert reflektiert die hohe Qualität des Kreditportfolios der Urner Kantonalbank. Da in der Vergleichsperiode des Vorjahres sogar CHF 0.8 Mio. ausfallrisikobe­dingte Wertberichtigungen aufgelöst werden konnten, reduzierte sich der Netto-Erfolg im Zinsengeschäft um 5.5% auf CHF 17.1 Mio. (Vorjahr: CHF 18.1 Mio.).

Rückerstattung von Vertriebsentschädigungen an die Kunden
Im Anlagegeschäft konnte die Bank vom freundlichen Börsenumfeld profitieren und steigerte die Erträge um 4.7% auf CHF 3.1 Mio. Die Erträge im übrigen Dienstleistungsgeschäft erreichten mit CHF 1.4 Mio. das Vorjahresniveau. Der Rückgang im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft resultierte aus zusätzlichen Kommissionsaufwendungen von CHF 0.5 Mio., die vor allem auf die seit Juli 2018 praktizierte Rückvergütung von Vertriebsentschädigungen an Kunden zurückzuführen ist. Gesamthaft gesehen reduzierte sich das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft um CHF 0.3 Mio. oder 7.2% auf CHF 3.9 Mio.

Entwicklung an den Devisenmärkten beeinflusst Handelserfolg
Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft lag – getrieben durch die Entwicklung auf den Devisenmärkten und durch die tieferen Volumen – bei CHF 0.5 Mio. (Vorjahr: CHF 0.8 Mio.). Der Geschäftsaufwand belief sich im ersten Halbjahr 2019 auf CHF 12.9 Mio. (Vorjahr: CHF 12.7 Mio.). Der Kostenanstieg ist primär auf die fortschreitende Digitalisierung der Bank zurückzuführen. Die Kosten in Zusammenhang mit der laufenden Strategieumsetzung bewegten sich auf Vorjahresniveau.

Geschäftserfolg und Halbjahresgewinn über den Erwartungen
Aufgrund tieferer Wertberichtigungen auf Beteiligungen und Abschreibungen auf den Sachanlagen in der Höhe von CHF 1.2 Mio. (Vorjahr: CHF 1.5 Mio.) resultierten ein Geschäftserfolg von CHF 8.1 Mio. (Vorjahr: CHF 9.3 Mio.) und ein Halbjahresgewinn von CHF 8.1 Mio. (Vorjahr: CHF 9.2 Mio.). Sowohl der Geschäftserfolg als auch der Halbjahresgewinn übertrafen unter Berücksichtigung der Investitionen in die laufende Strategieumsetzung die Erwartungen.

Die Bank verfügt per 30.06.2019 über Eigenmittel in der Höhe von CHF 301.1 Mio. (31.12.2018: CHF 293.0 Mio.). Die Eigenkapitalquote beträgt 8.8% (Vorjahr: 8.7%) und die Tier 1 Ratio 17.9% (Vorjahr: 16.6%). Die Bank übertrifft damit die Mindestanforderungen der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA deutlich. Sie bietet damit dem Kanton und ihren Kunden Sicherheit und ist im Hinblick auf weiter steigende Anforderungen seitens des Regulators gut gerüstet.


Bilanz und Erfolgsrechnung

Das Wichtigste in Kürze

Eigenkapitalnachweis + Verkürzter Anhang

 

Kontaktperson Medien
Urner Kantonalbank
Urs Eichenberger, Mitglied der Geschäftsleitung
Telefon: 041 875 62 60, e-Mail: urs.eichenberger@ukb.ch

Bild UKB Hauptsitz